02.09.

JULIAN LE PLAY Gewinnspiel

mach mit und gewinne 2 Tickets für JULIAN LE PLAY Zugvögel Tournee 2016 in der Festung Kufstein!

Weiter lesen
Sperrstunde

Die Sperrstunde-App bringt deine Nacht in Bewegung!

Mit unserer App bist du immer live dabei – du kannst selbst Fotos hochladen, Bilder der Community liken, sharen, voten und bei unseren Missionen mitmachen!

App
Magazin

Das Magazin

Der Sperrstunde Trendguide – jeden Monat als Beilage im 6020 Stadtmagazin und in den Tiroler Raiffeisenbanken

Hier geht’s zur Online-Version!

Live // Die beliebtesten Bilder

Termine // Die nächsten Events

2
Sep
20:00
Festung Kufstein

Julian Le Play - Zugvögel Tournee 2016

Julian le Play heißt eigentlich Julian Heidrich. Und: er ist erst Anfang 20. Zumindest letzteres sollte man wissen, wenn man anfängt, sich mit dem jungen Musiker aus Österreich zu beschäftigen.

Denn was auch immer man selbst in diesem Alter gedacht oder getan hat – es auf diese Weise in Worte fassen zu können, ist mehr als besonders. Julian kann nicht festlegen, zu welchem Zeitpunkt die Musik in sein Leben gekommen ist. Sie war einfach immer schon da. Kinderchor. Klavierstunden. Schulbands. Eine klingende Welt, von Anfang an, in der Julian wuchs, lernte und staunte. Einen Wendepunkt gab es, früh in seinem Leben, mit 15. Julian entschloss sich damals, für ein Jahr nach Australien zu gehen. Das ist weit weg von seiner österreichischen Heimat, und es trägt auf jede Weise eine Dimension, die man sich als Jugendlicher im Vorfeld nicht vorstellen kann. Vielleicht konnte er sich deswegen einfach entschließen, zu fahren. Statt eines Reisetagebuchs schrieb er Songs. Über das heißeste Mädchen der Schule, übers Heimweh und alles, was ihn sonst noch beschäftigt hat. Als er dann mit dem Lied über eben dieses Mädchen bei einem Talentwettbewerb in der Schule mitgemacht und gewonnen hat, während sie lächelnd im Publikum saß, war ihm klar, was er wollte: eigene Musik machen. Eigene Musik LIVE machen. Er zog, immer noch in Australien, von Kneipe zu Kneipe, organisierte dort die ersten Auftritte. Zurück in Wien machte er genauso weiter. Klavier und Gitarre, seine beiden Instrumente, blieben die Grundlage für seine Songs. Was sich geändert hat? Die Sprache. Julian schreibt jetzt auf Deutsch, in der Sprache, in der er auch denkt und träumt.

Preis: ab € 35,80

VVK: ab € 35,80

Details zur Location und Anfahrtsinformation